Kundenspezifische Lösungen für optimalen Workflow. Technologische Vielfalt.
Spezialisierte Lösungen.
Kundenspezifische Lösungen für optimalen Workflow. Technologische Vielfalt.
Spezialisierte Lösungen.

Crimpen

Unterschiedlichste Crimpverfahren für jede Anforderung.

Die Crimptechnik ist die am weitesten verbreitete Anschlusstechnologie für Leiter. Crimpen ist eine mechanische Verbindungstechnik. Als Fügeverfahren werden die einzelnen Leitungen in der Crimpzone des Kontaktelements durch plastische Verformung miteinander verbunden. Crimpverbindungen gewährleisten eine hohe elektrische und mechanische Zuverlässigkeit. Im Bereich von konventionellen Rundkabelkonfektionen können alle üblichen Crimptechnologien und Systeme verarbeitet werden. Folienkabel (FFC-Kabel mit Flachkupferleiter) können im Raster 1,27 mm und 2,54 mm gecrimpt werden.

Hotmelt-Molding

Die Produktion von Formteilen, das Umspritzen von Steckverbindungen bei gleichzeitiger Abdichtung und Zugentlastung sowie das Umhüllen von elektronischen Bauteilen und bestückten Platinen kann mit diesem Verfahren einfach und individuell realisiert werden. Das Verarbeiten mit geringem Druck ermöglicht auch ein Umspritzen von empfindlichen Komponenten.

Lamination

Beim Laminieren werden mit Druck und Temperatur flache Kupferleiter zwischen Ober- und Unterfolien eingebettet. Die Folien sind einseitig mit einem Klebersystem beschichtet. Die Kupferleiter liegen in definierten Rasterabständen nebeneinander und können auch in Kombination mit unterschiedlichen Rastern produziert werden. Unsere hochmodernen Fertigungsanlagen verknüpfen Prozesse wie Fensterstanzen, Längsschneiden, Querschneiden und eine optische Kontrolle der FFC-Leitungen in einer Linie.

Laser­bearbeitung

Zum Entfernen von Isolationsfolien laminierter FFC-Leitungen verwenden wir einen hochpräzisen leistungsstarken 150-Watt-CO2-Laser. Mit dem Einsatz des CO2-Lasers realisieren wir spezielle Sonderformen, flexibel und individuell, auch bei kleineren Stückzahlen. Dieser ermöglicht uns das individuelle und selektive Freilegen von Leitern zur weiteren Verarbeitung.

Löten

Die drei Faktoren, die die Qualität beim Bleifrei-Handlöten maßgeblich beeinflussen, sind die Auswahl geeigneter Lötwerkzeuge, hinreichende Schulung der Bediener, sowie eine strikte Prozesskontrolle seitens des Managements.
Innovative selektive Lötsysteme eignen sich besonders für den flexiblen Einsatz für unterschiedlichste Lötstellen.

Rundkabel­bearbeitung

Modernste Bearbeitungsanlagen für alle Arten von Rundkabeln garantieren qualitativ hochwertige und kostengünstige Herstellung von Kabelgarnituren. Ablängen und Abmanteln von Einzellitzen, mehradrigen Leitungen, Zwillings-, Motor-, Steuer- und Flachleitungen mit modernen Zuschnittanlagen. Die weitere Bearbeitung der Kabelenden erfolgt auf Halb- und Vollautomaten.

Spritzguss

Unsere Spritzgießmaschinen von Arburg sind kompakte vertikale Anlagen, die speziell für das Umspritzen von manuell eingebrachten Einlegeteilen ausgelegt sind. Das Spritzvolumen unserer Anlagen liegt bei maximal 40 cm³ bei einer projizierten Fläche von maximal 15 x 15 cm. Wir können je nach Kundenanforderung die unterschiedlichsten Kunststoffgranulate verarbeiten (zum Beispiel PA, PP, TPE, TPU, ABS).

WID Schweiss­technik

Unser Point-Weld ist eine auf dem Widerstandsschweißverfahren basierende Methode zum Fügen von FFC Verbindern mit hauchvergoldeten oder verzinnten Rundstiften. Während des Schweißprozesses werden die eingesetzten Materialien an den Berührungsstellen unter der Wirkung einer definierten Kraft und eines definierten Stroms miteinander verbunden. Eine vollautomatische Prozessüberwachung gewährleistet eine gleichbleibende Qualität durch  die Überwachung der Einsinktiefe und des Schweißstroms.

Zwei­komponenten­verguss

Modernste Misch- und Dosieranlagen garantieren eine optimale Materialaufbereitung und stellen ein homogenes und fließfähiges Material zur Verfügung, das mengengenau zum Vergießen von Baugruppen verwendet werden kann.